WP1 Project management

Das Hauptziel der im WP enthaltenen Aktivitäten ist die koordinierte, rechtzeitige und korrekte Umsetzung des Projekts und das Management der Beziehungen zwischen dem Netzwerk (vertreten durch LP) und der Verwaltungsbehörde (MA) sowie zwischen den PPs innerhalb des Netzwerks. LP und alle PPs nehmen während der gesamten Projektlaufzeit durch die Anwesenheit von Delegierten in dem zu diesem Zweck eingerichteten Managementkomitee an der Aktivität teil. 

Folgende Aktivitäten sind geplant:Att. 1.1 Kick-Off-Meeting: Projektstart- und Präsentationstreffen organisiert von LP.Att. 1.2 regelmäßige Projekttreffen: Bildung des Projektsteuerungsausschusses mit Vertretern der verschiedenen PP. Organisation von regelmäßigen Treffen (alle 12 Monate), um den Projektfortschritt zu besprechen.Att. 1.3 Administrative und finanzielle Verwaltung des Projekts: Erstellung von Begünstigten- und LP-Berichten, Überwachung der getätigten Ausgaben, Transfer von EFRE-Mitteln von LP zu PP.

WP2 Kommunikation

Es sollen unterschiedliche Kommunikationsziele (funktional für die Erreichung der Projektziele) erreicht werden, woraus sich unterschiedliche Vorgaben und Kommunikationsansätze ergeben.  Zusätzlich zur externen Kommunikation werden die Ergebnisse sorgfältig an die Betreiber im gesamten Gebiet und an die Interessengruppen, die von den Projektergebnissen profitieren werden, weitergegeben, angefangen bei den Institutionen, die für die Förderung des Tourismus und der Wirtschaft im Berggebiet zuständig sind.

Folgende Aktivitäten sind geplant:Att. 2.1 Vorbereitung des Kommunikationsplans des Projekts.Att. 2.2 Mittel für Kommunikation und Veranstaltungen: Projektlogo; Website; Werbematerial (Broschüren, Faltblätter, Poster, Publikationen)Werkzeuge für Kommunikation und Events: Projekt-Logo; Website; Werbematerial (Broschüren, Faltblätter, Plakate, Publikationen); Medienarbeit; Verbreitungsveranstaltungen (Seminare, Workshops für Spezialisten, Konferenzen für die breite Öffentlichkeit).

WP3 Revitalisierung von Einrichtungen zur Umsetzung der Museumsknotenpunkte

Das allgemeine Ziel des WP besteht in der Anpassung der Strukturen, die den Ausgangspunkt bilden werden, auf den der Museumsknotenpunkt aufgepfropft wird, um das kulturelle und natürliche Erbe des Gebiets zu vernetzen und es in der Logik des langsamen Tourismus nutzbar zu machen, wobei die Fähigkeit optimiert wird, die Radfahrer, die das Gebiet über den Alpe Adria Radweg durchqueren, abzufangen und im Gebiet zu halten.

Um den Flächenverbrauch zu minimieren und die Wiederverwendung bestehender Strukturen mit grünen Technologien zu fördern, wird das WP aus zwei Aktionen bestehen:

Revitalisierung des Coccau Passes: Die derzeitigen Strukturen werden in eine multifunktionale Struktur umgewandelt, die als touristischer Informationspunkt für das Kärntner und FVG-Radnetz, Grenzmuseum und integrierte Museumsdrehscheibe zur Vernetzung des kulturellen und natürlichen Erbes der Region dient. Dieses Gebiet wird die Entwicklung eines integrierten grenzüberschreitenden Netzwerks ermöglichen, das in der Lage ist, Orte und Stätten von historischer und kultureller Bedeutung aufzuwerten, um eine bessere Nutzung durch Touristen und lokale Gemeinschaften zu gewährleisten und eine Struktur, die ein Mittelpunkt für die Aufwertung des Gebiets und der Bevölkerung sein soll.

Optimierung der Museumsstruktur der Gemeinde Arnolstein: 

zur Unterbringung der Heid-Sammlung bezüglich der Minderheitensprachen, die in der zwischen Italien und Österreich gelegenen Alpenregion gesprochen werden. Diese Sammlung ist wiederum einzigartig in den Alpen, sowohl in Bezug auf die Art des gesammelten Materials (die wichtigste Sammlung von Ton- und Schriftmaterial zu den Dialektsprachen der alpinen Minderheiten) als auch, weil einige der von Prof. Heid verzeichneten Sprachen auch heute noch in dem vom Projekt erfassten Gebiet gesprochen werden. Um diese Sammlung, die noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, unterzubringen, muss das Museum adaptiert werden.

WP4 Durchführung von integrierten grenzüberschreitenden Marketingaktionen zur Vernetzung des Natur- und Kulturerbes des Gebietes

Das Arbeitsprogramm wird durch die Umsetzung gemeinsamer und sich ergänzender Marketing- und Vernetzungsaktionen der kulturellen und naturkundlichen Güter des Oberen Kanaltals und Südkärntens entwickelt, um deren grenzüberschreitenden Wert in Bezug auf den Tourismus zu erhöhen. Insbesondere konzentriert sich das AP auf die Einrichtung der Räume, die dank der von WP3 durchgeführten Aktionen erhalten wurden, und auf das Verwaltungsmodell der revitalisierten Räume, die in der Perspektive des Projekts zu einem echten Museum der Museen des Territoriums werden. Insbesondere wird das WP in drei Aktionen unterteilt:

Aktion 4.1: Einrichtung des Zollmuseums.Aktion 4.2: Schaffung eines gemeinsamen Museumsraums zur Vernetzung der Kultur- und Naturgüter der Region außerhalb der touristischen Hauptrouten .Maßnahme 4.3: Entwicklung des gemeinsamen Info-Points und Verwaltung des Systems.

Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014- 2020 bei.